Über uns

Organisation

Alexandra Goloborodko

Kuratorin , Gründerin des Projekts Butterbrot

www.butterbrot-art.comwww.recycling-kunst.com

Alexandra Goloborodko lebt und arbeitet in Berlin, hat Grafik und Kulturwissenschaft in Moskau studiert, ist Absolventin der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität (RGGU) und der Internationalen Akademie für Wirtschaft und Verwaltung – Institut für Werbung und Design. Seit 2014 ist sie Studentin des Instituts für Kunst im Kontext, UdK Berlin.

Auswahl von kuratorischen Projekten:

“In Nachbahrs Garten”, Ausstellung junger zeitgenössischer deutscher Kunst im Rahmen des Deutschland Jahres in Russland und der 3. Moskauer Biennale für junge Kunst, in der Design-Fabrik Flakon, unterstützt vom Goethe Institut Moskau und der ArsVersa Kunststiftung. Vom 14. bis 21. Juli 2012

“Reforma” Recycling Art Festival im Park Muzeon, im Rahmen der 5. Moskauer Biennale für zeitgenössische Kunst, gefördert von Mosgorpark und dem Moskauer Kulturdepartment. Vom 30. August bis 1.September 2013

“Fluss”, ökologisches Kunstprojekt für Kinder aus Deutschland und Polen, im Bonhoeffer Haus Stettin, Polen. Gefördert vom Deutsch-polnischen Jugendwerk. Vom 5. bis 7. September 2014

“Ressource”, ökologisches Kunstprojekt für Jugendliche aus Russland und Deutschland im Schloss Trebnitz, Berlin-Brandenburg. Gefördert durch das Deutsch-russische Jugendwerk, die Stiftung für Ost-Westliche Begegnungen und die Stiftung Sparkasse. Vom 3. bis 9. November 2014

Alexander Formozov 

Vorstandsmitglied von iDecembrists e.V. Berlin

www.idecembrists.de

Auswahl von Projekten:

Ausstellung “Verbotene Kunst” von Viktoria Lomasko (Moskau) in Zusammenarbeit mit Antje Weitzel, „Projektraum uqbar“, Berlin vom 23.02. bis 28.04.2013. Buchpräsentation: “Verbotene Kunst”, Viktoria Lomasko & Anton Nikolaew (ersch. 2013). Podiumsdiskussion im „Haus der Menschenrechte“, Berlin: Dr. Mischa Gabowitsch (Soziologe, Einstein Forum Potsdam), Dr. Sandra Frimmel (Kunstexpertin, Universität Zürich), Elfie Siegel (Journalistin), Viktoria Lomasko (Künstlerin), Peter Frank (Amnesty International). Kooperationspartner: Verlag “Matthes und Seitz”, Projektraum “uqbar”, Deutsch-Russischer-Austausch e.V.

“Brot und Spiele”, Filmpreview und Diskussion zu den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 an der Humboldt Universität am 17.02.2014. Podium: Dr. Uwe Halbach (SWP Berlin), Stefan Melle (DRA e.V.), Jakob Rühle (Produzent des Films “Constructing Sochi”), Moderation: Moritz Gathmann (Journalist). Kooperation: Refrat – Humboldt-Universität zu Berlin.

Veranstaltungsreihe: „Osteuropa bewegt“ in Kooperation mit dem DRA e.V. und Werner Schulz, MdEP Grüne/EFA.

„Osteuropa bewegt“ – Filmdiskussion: “Wer in die Röhre schaut – Verbraucher, Verlierer und Verdiender im Geschäft mit russischem Gas” im Kulturzentrum WABE am 23.01.2014. Film: “Die Trasse” (Reg. Vitalij Manskij, 2013). Podium: Alexander Rahr (Senior Adviser Wintershall AG), Pavlo Klimkin (Botschafter der Ukraine), Werner Schulz (MdEP, Grüne/EFA), Mathias Brüggman (Journalist, Handelsblatt).

RUBEROID Festival 7.-8.11.2014, Berlin-Marienfelde – das erste multimediale Kreativfestival für junge Künstler und Artisten aus Deutschland mit osteuropäischem Migrationshintergrund (www.ruberoid-festival.de). Mitorganisation des Festivals, Leitung des Kurzfilmprogramms. Kooperationspartner: Quarteera e.V., Full Color Media, Creative Telematics u. a.

Aleksandra Yurieva-Civjane

Kuratorin, Gründerin des Projekts Butterbrot

www.butterbrot-art.com

Aleksandra Yurieva-Civjane ist in Riga Lettland 1983 geboren, lebte seit 1986 in Moskau und seit 2003 in Berlin. Sie hat Psychologie in dem Moskauer Pädagogischen Institut MOSPI und an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf studiert. An der Universität der Künste Berlin hat Aleksandra den Kurs „Ausstellungsorganisation / Kuratieren“ abgeschlossen. Seit 2009 arbeitet Aleksandra als unabhängige Kuratorin mit Galerien und anderen Kunst- und Kultureinrichtungen, wie zB. Galerie Seitz & Partner Berlin, Kulturamt Neukölln Berlin, Goethe Institut Moskau.

Auswahl von kuratorischen Projekten:

“In Nachbahrs Garten”, Ausstellung junger zeitgenössischer deutscher Kunst im Rahmen des Deutschland Jahres in Russland und der 3. Moskauer Biennale für junge Kunst, in der Design-Fabrik Flakon, unterstützt vom Goethe Institut Moskau und der ArsVersa Kunststiftung. Vom 14. bis 21. Juli 2012

“Vergnügen”, Junge Kunst aus 10 Länder im Rahmen des Festivals „48 Stunden Neukölln“ 2011.

Beteiligte Künstler:  Silvia Galon, Ignacio García Sánchez, Barbara Klinker, Phillip Mager, Julius Manapul, Yashima Mishto, Izabela Ołdak mit Ruben van Klaveren, Alexey Petrov , Klaus Pinter, Amir Pollak, Carlo Roffare. Das Projekt wurde aus Mitteln des Kulturamtes Neukölln gefördert.

<Kunst als Nahrung> – Interdisziplinäre Gruppenausstellung internationaler junger Kunst im Rahmen des Festivals “48 Stunden Neukölln”. Kunst als Nahrung war das Grundthema der ersten Ausstellung von dem International Cultural Project BUTTERBROT, die 2010 in Berlin stattfand. Eingeladen waren Künstler, die das Thema auf sehr persönliche und eigenwillige Art interpretierten. Das Spektrum der vertretenen Genres reichte von Installationen, Fotografien, interaktiven Arbeiten und Malerei bis hin zu Musik und Tanz.

Das Presse-Team

Susanne Clemens

hat ihren M.A. in Germanistik, Film- und Theaterwissenschaften abgeschlossen. Als Journalistin arbeitete sie für Arte, ZDF und SAT 1, bevor sie im Haus der Kulturen der Welt als PR-Managerin für das TV Marketing und Kooperationen verantwortlich war. Für verschiedene TV Produktionen übernahm Sie die PR-Arbeit und Partnerakquise. In der Agentur „Rent your Artist – Die Künstlervermietung“ vertritt sie Artisten exklusiv im Management und übernimmt deren Pressearbeit.

Heike Gatzmaga

studierte Asiatische Geschichte und Psychologie. Über einen Zeitraum von 10 Jahren betreute und begleitete sie im Haus der Kulturen der Welt als Online- und Printredakteurin und in der Pressearbeit zahlreiche Projekte, darunter die bilinguale Künstlerplattform www.culturebase.net. Daneben arbeitete sie u.a. mit: Senatskanzlei Berlin (Asien-Pazifik-Wochen), European Cultural Foundation (LabforCulture), Asia Europe Foundation, Allianz Kulturstiftung, Bundeszentrale für Politische Bildung.

Olga Shmakova

studierte Kunstgeschichte an der Russischen Staatlichen Universität für Geisteswissenschaften (RGGU) in Moskau und Kunst- und Bildgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihr aktuelles Forschungsinteresse gilt der interdisziplinären Forschung im Bereich Wissenschaft und Gegenwartskunst sowie den kulturellen Phänomenen in ihrem gesellschaftlichen Kontext. Arbeitserfahrung im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Art Laboratory Berlin e.V., Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik an der Humboldt-Universität zu Berlin.